Get Adobe Flash player

Clubtreffen 6.11.- 8.11.15

Waldgeister 2015

Das 35. Treffen stand in diesem Jahr an. Verbunden mit
der Sorge um die Genesung von Jan, dem Hauptverantwortlichen der Veranstaltung. So war man schon erfreut Ihn mit Tatendrang und dummen Sprüchen anzutreffen. Unsere erste Aufgabe war nach dem
Aufbau die Orga fürs Lagerfeuer. So gings dann wie üblich in die Gärtnerei um die Beiwagen mit Holz zu beladen. Damit war die
abendliche Mahlzeit nicht ganz so zäh zu genießen.






Der Besuch der holländischen Fischbude am Donnerstag diente diesmal ein wenig der Unterstützung der EM-losen Nation. Auch wenn
man das Gefühl haben konnte, daß sie nicht so gerne da dran erinnert werden wollten. Noch ein paar Grundnahrungsmittel besorgen, den
Rest Holz einladen, und es ging zurück in den Wald. Dort wartete
man auf die die nachkommenden Mitbewohner.






Zur Generalreinigung im Kurbad von Bad Bendheim angekommen,
wurde man erst einmal von der dort tätigen Bordsteinschwalbe eindringlich auf die Benutzung einer Parkscheibe hingewiesen.
Dabei haben wir ja schon mal Lehrgeld bezahlt. Nachdem wir einige Fettaugen hinterlassen hatten, und gefühlt wie neugeboren waren,
gings auf das inzwischen recht gut gefüllte Gelände zurück. Dort
konnte man die Ankunft recht stolzer Motorradclubs beobachten,
die mit fünfzehn Personen, drei Mopeds, mit dem Pickup zum Ausladen in den Wald fahren, Bettwäsche und sonstiges schleppend vom Parkplatz kommen. Die kläffenden Vierbeiner nicht zu vergessen.
Also die, die als erstes die Kutte anziehen wenn sie aus dem Auto aussteigen und dann auf dicke Hose machen. Und wie zu erwarten
war, gab’s dann am späten Abend und in der Nacht lautstarke
Auseinandersetzungen an diesem Feuer. Wer wen umbringen wollte,
wer mit welcher Frau was hatte, ließ sich so genau nicht verfolgen.
Aber für die Störung der Nachtruhe im Umfeld war bestens gesorgt.
Allehol ist halt nicht für Jeden das geeignete Getränk, und benehmen ist Glücksache. Unser Kollege aus BW war auf jeden Fall so angepisst, daß er am nächsten Morgen das Feld räumte. Und das, obwohl er ja eigentlich recht ruhig ist. Die inzwischen überall reinkriechende Feuchtigkeit hat wohl noch ein wenig mit dazu beigetragen.






Der Samstag verlief aber wieder in geordneten Bahnen. Mit dem
ein oder anderen Ausflug nach Enschede oder Gronau, oder halt nur zum Einkaufen für den großen Topf. Auf dem Gelände überall mal „Tach“ sagen.






Der Abend bescherte uns ein wenig wechselhaftem Wetter. So war
ein Wechselspiel unter den Planen angesagt. Gabi servierte uns
Kastanien zum Nachtisch, und erfreulich, es waren alle drei Plätze
für die „Anfahrt Weiblich“ mit Martina, Gabi und Elisabeth an unserem Feuer vertreten.
Frühstück und Abbau konnten aber im Trockenen erledigt werden.



Besucherzähler

seit 23.10.2011 333337 Besucher